Wählen Sie Ihre Sprache | Select your language
   

Interessensvertretung


Die Qualität des Wirtschaftsstandorts wird von zahlreichen Faktoren bestimmt. Bei der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen kommt es zu einem Wettbewerb der Interessen und deren Vertreter. Um in diesem Wettbewerb gehört zu werden bedarf es hinreichender Bedeutung, gewissermaßen einer kritischen Masse. TechnologyMountains vertritt die Interessen seiner Mitglieder bei Fragestellungen hinsichtlich Technologie, Innovation, Forschung & Entwicklung, Förderpolitik etc. auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene beispielsweise durch Stellungnahmen und Positionspapiere, die das Gesamtinteresse seiner Mitglieder widerspiegeln. Hierzu steht TechnologyMountains im Netzwerk der IHK im engen Kontakt mit Politik und Verwaltung gleichermaßen. Durch diese Fokussierung auf gegenwärtige Inhalte der technologischen Entwicklung wird jeder einzelne Netzwerkpartner in seiner Arbeit gestärkt.

Ein hervorragendes Beispiel dieser Interessenvertretung ist der gemeinsame Einsatz von Vertretern der medizintechnischen Industrie, der Clusterorganisation MedicalMountains AG und der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg im Zusammenhang mit der geplanten Novellierung der Medizinprodukteverordnung der EU. In einem Positionspapier, das mehr als 360 Unternehmen unterzeichnet haben, weisen die Unternehmen auf teilweise existenzgefährdende Folgen hin. Sie wollen im Gesetzgebungsverfahren angehört werden und haben mit dem Positionspapier konstruktive Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Die EU will durch die Verordnung vermehrt klinische Studien fordern, die über viele Jahre laufen, bevor eine Produktzulassung erfolgt. Dies ist wirtschaftlich oft nicht darstellbar und meist ethisch nicht vertretbar. Für Einmalprodukte wurde eine Situation geschaffen, die ein Sicherheitsrisiko für die Patienten darstellt. Des Weiteren soll ein zusätzliches Gremium eingeführt werden, die u.a. über die Zulassung von implantierbaren Klasse III-Produkten entscheiden. Die Produktsicherheit selbst würde dadurch nicht verbessert. Wie weit der gemeinsame Einfluss durch die Unterstützung von Landes-, Bundes- und Europapolitikern reicht ist der Tatsache zu entnehmen, dass das Positionspapier an den EU-Kommissar Dr. Tonio Borg (Malta) direkt übergeben werden konnte. Außerdem wurde eine Gemeinschaft in der Branche geschaffen, bei der selbst im Wettbewerb stehende Unternehmen gemeinsam für eine Sache einstehen und gemeinsam stark sind.

Positionspapiere von Medical als PDF